Herren1: Niederlage gegen den Titelfavoriten

Am letzten Spieltag in diesem Jahr wurde der Tabellenführer TG Düsseldorf in der Ausweichhalle am Weidenweg empfangen. Erwartungsgemäß wurden die zwei Siegespunkte aus Hilden entführt (75:92).

Aus dem vollen konnte Trainerin Nadine Homann schöpfen und schickte mit Rackelis, Al-Baghdadi, McLaurin, Musan und Gerdes in die Startformation. Diese machten einen guten Job und gingen bis zur 7. Minute mit 11:5 in Führung, bevor die überraschten Gäste eine Auszeit nahmen. Aus der Auszeit brachten die Gegner eine körperliche Intensität mit und konnten bis zum Viertel Ende auf 20:19 aufschließen.

Die ersten Minuten im zweiten Viertel waren noch recht ausgeglichen, aber man fand in der Offensive gegen die härtere Spielweise der Gegner kein probates Mittel. Daraufhin folgte eine Auszeit, allerdings brachte diese leider nicht den gewünschten Erfolg und man verteidigte zudem diverse Fast Breaks schlecht, so dass der Gegner einen 18:0 Lauf hinlegte, welcher auch leider mit einer weiteren Auszeit von Hilden nicht unterbrochen werden konnte. So ging man mit einem Rückstand von 28:45 in die Halbzeitpause.

Man wollte sich trotz des hohen Rückstands natürlich nicht aufgeben und konnte das dritte Viertel enger gestalten (20:25). Trotzdem beendete man das vorletzte Viertel mit 48:70.

Das letzte Viertel konnte man sogar mit 27:22 gewinnen, jedoch war dies nur noch Ergebniskosmetik. Trotzdem muss man positiv erwähnen, dass die 96ers dem Gegner ab der 36. Minute (58:87) nur noch Punkte von der Freiwurflinie gewährten, die der Gegner mit einer mageren Ausbeute von 50 % nutzte.

Coach Homann:“Wir haben das Spiel Mitte des zweiten Viertels mit dem großen Lauf des Gegners verloren. Dort haben wir einfach zu viel falsche Entscheidungen in der Offensive getroffen und in der Verteidigung nur halbherzig agiert. Gegen einen Gegner mit so viel Regionalliga Erfahrung kann man sich dies nicht erlauben. Nach der Halbzeit war es unser Ziel unter 20 Punkte das Spiel zu beenden, das hat meine Mannschaft gut umgesetzt. Des Weiteren war es vor dem Spiel klar, dass wir die beiden 1. Regionalliga Spieler Sadek und Jördell gut verteidigen müssen. Gegen Center Jördell hat das meine große Garde gut gemacht und ließ insgesamt nur 9 Punkte zu. Ein großes Lob an die Verteidigung von Mustafa gegen Sadek, welcher nur einen einzigen Feldkorb von seinen insgesamt 8 Punkten erzielte. Offensiv hielten uns Makaty und Marcus im Spiel. Wir hatten jetzt die beiden stärksten Gegner hintereinander es werden jetzt auch wieder einfacher Spiele kommen. Verstecken brauchen wir uns mit unserer individuellen Klasse vor keinem in der Liga.“

Denis 6, Musti 12, Niklas 0, Kubi 5, Marcus 19, Josip 7, Leon 1, Makaty 15, Daniel 2, Jurij 2, Chuks 6.

Das Team wird am 28.12.2019 ein Freundschaftsspiel gegen die syrische Mannschaft absolvieren, um weiterhin im Spielfluss zu bleiben.