U16M1 gewinnt Krimi in Oberhausen

Nach einem ziemlich einfachen Start in der Liga wird die U16M1 immer wieder mehr herausgefordert. Die erste größere Herausforderung wartete am vergangenen Sonntag in Oberhausen, wo das Team von Trainerin Ula gegen den TVJ Königshardt angetreten ist. Man wusste, dass der Gegner – in voller Besetzung – eine sehr schwere Aufgabe werden kann, trotz dem 7. Tabellenlatz, der die tatsächliche Stärke der Oberhausenen nicht wiederspiegelt.

Direkt von Anfang an entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, in dem jeder Treffer der entscheidende werden konnte. Mit viel Wurfpech konnte man sich trotzdem einen 6 Punkte Vorsprung nach dem ersten Viertel erarbeiten.

Im zweiten Viertel hatte man immer wieder Probleme, einen guten Spielfluss zu finden. Unter anderem deswegen, weil die Verteidigung des Gegners langsam und nah an der Zonenverteidigung war, was die Aufgabe noch schwerer machte. Trotzdem versuchte man sich durchzusetzten und obwohl es einige Fehlentscheidungen im Angriff und auch in der Defense gab, hielt man den kleinen Vorsprung.

In der Halbzeitpause wurden die defensiven Vorgaben nochmal detailliert besprochen und die Offense nochmal strukturiert aufgestellt. Man wusste, dass man 100%ige Leistung aufs Feld bringen musste, um das Spiel für sich zu entscheiden. Leider machte man immer wieder die gleichen Fehler, sowohl in der Offense als auch in der Defense und ließ dem Gegner viel zu viele einfache Punkte zu. Die Präsenz unter dem Korb war im Vergleich zu den letzten Spielen viel zu niedrig und dadurch ließ man auch viele Punkte liegen. Somit ging man mit einem kleinen Vorspung in den letzten Abschnitt des Spiels.

Das letzte Viertel war ein richtiger Nerven-Kampf. Kein Team konnte sich absetzen und es ging Korb für Korb bis zu der 37. Min, in der der Gegner ausgeglichen hat. In dem Moment war klar: Wer die Nerven behält, wird als Sieger vom Platz gehen. In den letzten 2 Minuten des Spiels konnte man auch keinen Feldwurf mehr sehen. Spieler von beiden Teams mussten ihre Konzentration in einer Drucksituation an der Freiwurflinie beweisen. Dies ist den Hildenern um 1 Treffer besser gelungen. 30 Sekunden vor dem Abpfiff beim Stand 55:54 hatte man noch selbst den Einwurf. Man entschied sich, diesen im Rückfeld zu machen, damit man den Angriff zu Ende ausspielen und dem Gegner wenig Zeit für einen Konter geben kann. Mit etwas Glück wurde ein Hildener Spieler beim Korbversuch gefoult und hat beide Treffer in die wichtigen Punkte verwandelt. Bei 4 Sekunden vor dem Ende musste man noch 2 Einwürfe des Ggners verteidigen. Bei 2 verbleibenden Sekunden hatten die Gegner doch noch einen Einwurf, da ein technisches Foul gegen die Oberhausener gepfiffen wurde und der Ballbesitz blieb nach dem Freiwurf von Hilden trotzdem beim Gegner. Somit hatte der Gegner nochmal die Chance das Spiel für sich zu entscheiden. Obwohl die Oberhausener noch zum Wurfversuch kamen, verfehlte der das Ziel und die Hildener Jungs konnten den knappen aber verdienten Sieg feiern!

„In dem Spiel lief nicht alles so, wie wir uns das vorgestellt haben. Wir taten uns sehr schwer im Angriff und haben uns das Leben in der Defense selbst schwer gemacht. Der Kampfgeist fehlte nicht und dadurch haben wir das Spiel mit etwas Glück für uns entschieden.Ich bin echt stolz auf meine Jungs, die in der Drucksituation die Nerven behalten haben und bis zu der letzten Sekunden um den Sieg gekämpft haben. Wir haben sehr wichtige 2 Punkte aus Oberhausen mitgenommen.“ – so die Trainerin.

Am kommenden Spieltag ist der TG Voerde zu Gast. Mit nur einer Niederlage stehen die Gäste auf dem zweiten Tabellenplatz. Das Toppspiel der Liga findet am Sonntag um 16:00 in der Stadtwerke Hilden Arena statt. Kommt vorbei!