Herren 1: Hilden gewinnt haushoch in Uerdingen

Am letzten Spieltag vor der Herbstferienpause ist man gespannt nach Krefeld gefahren, da man den Absteiger aus der zweiten Regionalliga nach seiner Neuformation nicht kannte. Die Gastgeber hatten ebenfalls zwei Siege und eine Niederlage auf ihrem Konto zu verbuchen. Da man diesen Gegner vorerst nicht zu unterschätzen wusste, wurde fleißig am Tag der Deutschen Einheit noch trainiert.

Die starting 5 bildeten Musan, McLaurin, Al-Baghdadi, Rackelis und Igwe. Die ersten 4 Minuten liefen noch recht ausgeglichen (7:7) bevor dann der Hildener Zug ins Rollen kam und mit einem 13:0 Lauf das erste Viertel für sich entscheiden konnte (21:9).

Das zweite Viertel verlief nicht viel anders, auch hier konnte man einen 13:0 Lauf hinlegen. Die Verteidigung wurde hier etwas angezogen und man lies nur einen einzigen Feldkorb zu. Mit einem großen Puffer von 45:20 ging man entspannt in die Halbzeitpause.

In das 3. Viertel startete man genau so engagiert und vor allem konzentriert, wie man die letzten beiden Viertel absolviert hatte – zur Freude der Trainerin. Mitte des dritten Viertels führte man bereits mit 30 Punkten Differenz und ab dann wurde sowohl offensiv als auch defensiv einiges ausprobiert, was am Ende einen verdienten Sieg mit 90:52 mit sich brachte.

Coach Homann: „Heute kam leider defensiv nicht viel Gegenwehr, meine Jungs haben trotzdem den Gegner ernst genommen. Wir hatten bei der hohen Führung die Möglichkeit vor allem im Angriff einiges auszuprobieren, was uns evtl. noch den ein oder anderen Punkt gekostet hat. Zu kritisieren gab es heute natürlich nichts, zumal wir unser Ziel 3:1 in die Pause zu gehen erreicht haben.“

Das Sonderlob geht an das gesamte Team, das reichlich Spaß am Samstag hatte, was sich auf die spielerische Leistung ausgewirkt hat.

Am Dienstag geht es direkt mit dem nächsten Spiel in der 2. Runde im WBV-Pokal weiter. Die kölner Rheinstars sind zu Gast in der Stadtwerke Arena. Spielbeginn ist um 20:15. Wie immer gilt das K. O. System.

Scoring: Chuks 10, Niklas 8, Aaron 0, Mustafa 13, Kübi 4, Josip 3, Marcus 19, Jurij 11, Denis 22.