„Wir können es noch besser“ – U18M gewinnt in Mettmann

Nach dem gewonnenen Heimspiel gegen SV Hagen Haspe 70, bei dem leider der Sieg durch einen formalen Fehler aberkannt wurde (0:20 Wertung und -1 Punkt), wollte die U18M das nächste Spiel unbedingt gewinnen. Leider standen nur 6 Spieler zur Verfügung, da viele verletzt, krank oder beruflich verhindert waren. Zum Glück stand ein U16 Spieler zur Verfügung und somit konnte man das Spiel mit 7 Spielern antreten.

1. Viertel (15:29)
Der Spielauftakt lief bis zur 5. Spielminute ausgeglichen (7:9). Danach übernahmen Kohnen, N. und Bosma, B. das Spielgeschehen, da Dimitrioski, L. schnell 2 Fouls bekam. Den Hildenern gelang zwei mal ein 0:8 Run. Somit konnte man erfogreich das 1. Viertel abschließen.

2. Viertel (8:20)
Das zweite Viertel begann stark. Hervorheben muss man Dimitrioski,L., der 11 Punkte in Folge erzielte. „Es ist kein Geheimnis, das er der stärkste Spieler ist aber manchmal steht er sich selbst im Weg“ so der Trainer. Die Hildener Defense war überragend, nur zwei Spieler konnten von der Mettmanner Seite punkten, davon hatte der eine 6 und der andere 2 Punkte. Hilden konnte beruhigt mit 25 Punkte-Vorsprung in die Halbzeitpause gehen.

3. Viertel (13:27)
Die Hildener starteten die 2. Halbzeit genauso stark, wie sie in der ersten Halbzeit aufgehört haben. Bosma, B. dominierte die Bretter nach belieben und holte einen offensiven Rebound nach dem anderen. Insofern konnte er in diesem Viertel starke 12 Punkte verbuchen. „Er kann sich zu einem perfekten Spieler entwickeln, muss aber noch viel lernen“ so der Trainer. ME-Sport hatte nichts mehr entgegenzusetzen, da ihr bester Spieler auch mit 4 Fouls auf der Bank Platz nehmen musste.

4. Viertel (6:21)
Je länger das Spiel ging, desto unkonzentrierter wurde ME-Sport. Hilden hat das Spiel in allen Belangen dominiert und konnte auch das letzte Viertel deutlich für sich entscheiden – gegen einen schwachen Gegner – musste man am Ende festellen.

Endergebnis (42:97)
Trainer Orfanopoulos: „Ich muss das gesamte Team loben. Vor allem, wie wir auch zusammen harmonieren. Aber der Gegner war auch diesmal schwach. In manchen Situationen spielen wir noch zu hektisch und treffen die falschen Entscheidungen. Da müssen wir im Hinblick auf stärkere Gegner noch klarer und besser werden. Leider haben wir Dimitrioski, L. verloren, der sich danach im Herren 1 Spiel verletzt hat. Er wird uns fehlen, da er uns sehr viel Ruhe im Spiel nach vorne bringt aber ich denke, mit Kohnen, N. können wir das kompensieren.“

Es spielten: Bosma (28), Dimitrioski (20), Kohnen (17), Rogall (14), Takayanagi (8), Heusingfeld (6), Idowu (4)