Der Landesliga wieder ein Schritt näher

Vor heimischer Tribüne traf die Damen 1 der Hilden 96ers am Samstag auf den Tabellenzweiten Fast-Break Leverkusen. Das Hinspiel konnte Hilden mit einem Endstand von 68:61 knapp für sich entscheiden. Es sollte also eine spannende Partie werden, denn das Team aus Leverkusen punktet mit erfahrenen Spielerinnen und dem Wunsch dem Tabellenersten Hilden endlich die erste Niederlage zu bescheren. Doch das Team um Coach Mahmoud Al-Abend und Hakim Hafidh war auf den unbequemen Gegner eingestellt.

Mit einer Halbfeld-Mann-Verteidigung legte Hilden im ersten Viertel 11 Punkte vor, Leverkusen konnte sauber in Schach gehalten werden. Doch leicht sollte es für die Spielerinnen der Hilden 96ers nicht werden. Durch einige Fehler in der Verteidigung, vor allem am no-charge-Kreis, konnte Leverkusen den Vorsprung der Hilden 96ers auf vier Punkte verkürzen. So endete das erste Viertel mit 23:19 für Hilden. Es bahnte sich ein ähnliches Szenario wie im letzten Spiel gegen den ART Düsseldorf an. Doch Hilden hatte aus seinen Fehlern gelernt, ließ sich nicht verunsichern und blieb konzentriert bei der Sache. Durch ein paar saubere Steals, bauten die Spielerinnen der Hilden 96ers zur Halbzeit die Führung auf 14 Punkte aus (39:25). Lediglich die Treffsicherheit unterm Korb sorgte zur Halbzeit für Bauchschmerzen, hätte Hilden zu diesem Zeitpunkt deutlich höher führen können.

Auch die letzten beiden Viertel gestalteten sich ähnlich wie schon die erste Halbzeit. Leverkusen aber hatte Blut geleckt und kämpfte um jeden Ball. Hilden jedoch hielt auch die letzten 20 Minuten gegen die teils sehr aggressive Spielweise der Leverkusenerinnen an, konnte den Vorsprung aber über das gesamte Spiel über nicht weiter ausbauen.

Lediglich die Führung von 15 Punkten in der ersten Halbzeit sorgte dafür, dass Hilden den Sieg davontragen konnte, denn es blieb ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Hilden patzte durch einige Ballverluste, die dem Gegner leichte Punkte bescherten. So endete das dritte Viertel 21:17 für Hilden und Leverkusen konnte das letzte Viertel sogar knapp für sich entscheiden (16:19).

Am Ende war Hilden das überlegenere Team und gewann das Spiel 76:61. Auch die Turnover-Quote konnte verringert werden, gänzlich zufrieden war man mit diesem Arbeitssieg jedoch nicht. Mit Blick auf die Landesliga, die nun zum Greifen nahe ist, und noch mindestens zwei sehr starken Gegnern, müssen die Damen der Hilden 96ers ihre üblichen Fehler, die sich in jedem Spiel einschleichen, in den Griff bekommen: Besseres Zusammenspiel und höhere Punkte-Ausbeute unterm Korb. Das insgesamt sehr junge und neu zusammengestellte Team, das in dieser Konstellation seine erste Saison spielt, agiert aber von Spiel zu Spiel mehr als Einheit.

Das Team bedankt sich bei allen Fans, die auch beim 14. Spiel ihren Support gezeigt haben, sowie allen (ehemaligen oder verletzten) Spielerinnen, die von der Bank und der Tribüne aus kräftig angefeuert haben!

Kommenden Samstag, den 23. März, geht es zum Auswärtsspiel nach Nettetal, wo die Hilden 96ers auf den TV Breyell, aktuell Tabellenvierter, treffen. Anpfiff ist um 16 Uhr.

Im Hinblick auf den Saisonabschluss möchte das Team jetzt schon alle Fans und Freunde des TUS Hilden zum letzten Heimspiel einladen: Am Samstag, 13.04.2019 um 19 Uhr gegen den Leichlinger TV – wie gewohnt in der Stadtwerke Hilden Arena.

Top-Scorer Martina Pilic #6: 15 Punkte