Erste Herren verliert gegen Königshardt

Nach dem spielfreien Karnevalswochenende wurde das Team aus Oberhausen in der Stadtwerke Arena empfangen. Personell musste man kurzfristig auf ein paar Stammkräfte verzichten, so dass man Hilfe aus der zweiten Mannschaft von David Stasica bekam. Vielen Dank dafür. 
Die erste Halbzeit war auf beiden Seiten sehr defenselästig. Die Gäste hatten seit Mitte des ersten Viertels die Nase vorn und gaben diese auch nicht mehr ab. Somit gingen die 96ers mit einem Rückstand von 35:32 in die Halbzeitpause. 
Die Hausherren kamen aus der Halbzeit ganz gut raus, nur hatte man zum Ende des dritten Viertels einen 11:2 run hinnehmen müssen. Der Buzzerbeater von der Mittellinie mit der Schlusssirene war noch das I-Tüpfelchen. Mit einem Rückstand von 14 Punkte (43:57) starte man in das 4. Viertel, Hilden hatte sich aber noch nicht aufgegeben. Die Jungs zeigten Moral und Kampfgeist und konnten in der 37. Minute noch mal auf 62:66 verkürzen. Im letzten Spielabschnitt konnten 4 Dreipunktwürfe durch Abanador, Rackelis und Musan erfolgreich versenkt werden und das Spiel schien nochmal offen zu sein. Leider agierte man anschließend zu nachlässig in der Verteidigung. Die Königshardter punkteten und zusätzlich versenkte der Gegner fünf erfolgreiche Freiwürfe. So verließen die Gastgeber verdient aus diesem fairen Spiel als Verlierer das Parkett. 

Nadine Homann: „Heute war im Angriff zu wenig Performance, in der zweiten Halbzeit gelang dies besser, doch von der Flügelposition und auch unter dem Korb kam zu wenig. Auch wenn zugleich sich Aaron Salangsang und Ace Abanador sich neben dem erneuten Topscrorer Josip Musan offensiv in den Vordergrund spielten. Die kurze Schwächephase im dritten Viertel hat uns das Genick gebrochen und zwischendurch hatte der Gegner beim Rebound in unserer Verteidigung mehr Engagement gezeigt. Es ist kein Beinbruch gegen diese Mannschaft zu verlieren, allerdings hätte man hier auch als Sieger vom Platz gehen können. Leider fehlte zwischendurch auch in der kleinen Rotation die Kraft.“ 
Ein Sonderlob verdiente sich neben Josip noch Aaron, der sonst unauffällig agiert, steuerte 10 Punkte mit einer hohen Trefferquote dabei. Nebenbei verteidigte er die Nr. 15 (L. Heinen) gut und hielt ihn auf 10 Punkte. Dieser hatte uns im Hinspiel das Genick gebrochen.

Josip 20, Ace 13, Aaron 10, Robby 8, Mike 7, Aras 6, Denis 6, Niki 0, David 0.

Am kommenden Wochenende müssen unsere Männer die lange Auswärtsfahrt nach Kamp-Lintfort auf sich nehmen. Dies wird kein einfaches Spiel, denn Kamp Lintfort benötigt aktuell noch jeden Sieg für den Klassenerhalt. Spiel Beginn ist dort um 17:30 Uhr