U18W1 mit dem (fast) perfekten Spiel

3 Spielerinnen der U18 halfen am Sonntag bei den Damen aus und kamen erst zum TipOff in die Halle, auswärts konnte das Team von Simon Göhler noch nicht überzeugen (Niederlagen gegen Gerthe und Herne), Schneefall in Wuppertal und dann auch noch die „falschen“ Trikots eingepackt – eigentlich hätten die gastgegebenden Wuppertaler das Recht gehabt in gelb zu spielen. Auch die Tabellensituation sah die 96ers (4.) an diesem Sonntag als Außenseiter gegen die Zweitplatzierten Südwest Baskets.
Dementsprechend staunten die Zuschauer nicht schlecht, als sie die 96ers mit einem 12:0 Lauf ins Spiel starten sahen. Die Verteidigung fand sofort Zugriff und Sophie und Pia zeigten sich sehr treffsicher. Beim Stand von 8:16 merkte man, dass die ersten Kräfte schwanden. Doch auch die von der Bank kommenden Spielerinnen konnten die Energie hochhalten, starteten einen weiteren 10:0 Lauf und sorgten für den 14:26 Zwischenstand für Hilden.

Die Anspannung blieb, da die Gastgeber durchaus andeuten konnten, warum sie an der Tabellenspitze mitspielten. Doch die 96ers ermöglichten den Wuppertalern durch die Ganzfeldverteidigung keinen geordneten Spielaufbau und konnten im zweiten Viertel den Vorsprung auf 22:44 ausbauen. In den Pausen gab es nur wenig zu korrigieren für die Hildener Basketballerinen, da sie genau ihr Spiel spielten: stark verteidigen, schnell umschalten, einfache Körbe erzielen.
Im dritten Viertel knickten die Gäste dann allerdings etwas ein und ließen einen 13:4 Lauf zu. Spannung wollte beim Stand von 35:54 aber nicht mehr wirklich aufkommen, auch wenn die Wurfquote der Itterstädter in der zweiten Halbzeit deutlich nach unten ging. Auch im letzten Viertel sah man 8 Minuten ein Spiel auf Augenhöhe (Viertelergebnis bis hierhin 12:8 für Wuppertal). In den letzten 120 Sekunden machten Mila (trifft mit der Schlusssirene) und Jasmin (Dreier) aber noch einmal deutlich, mit welchen Ambitionen man heute nach Wuppertal gefahren ist. Endstand 48:71.

Zu allererst ist die Teamleistung zu loben: über 40 Minuten trat man sowohl in Offense, als auch in der Defense geschlossen auf. Darüber hinaus waren es Sophie, Anna und die immer stärker werdende Pia, die heute vielleicht ihr bestes Saisonspiel ablieferten.

An der Spitze der Oberliga wird es nun noch einmal eng, da Herne und auch Gerthe im Dezember ihr erstes Spiel verloren. Das sollte Motivation genug sein, um sich in den nächsten Wochen gut auf die Rückrunde vorzubereiten und die gute Form weiter unter Beweis zu stellen.

Laura 4, Jannette 0, Pia 12, Anisa 8, Johanna 9, Sophie 14, Carina 2, Albina 0, Amelie 0, Mila 9, Jasmin 11, Anna 2

Autor: Simon Göhler