Herren 2 dreht spannende Partie zum Sieg

Am Sonntagabend empfing die 2. Herren die SW Baskets Wuppertal 3 in der Stadtwerke Hilden Arena zum dritten Spiel der Saison. Nachdem im ersten Spiel ein knapper Sieg eingefahren wurde konnte auswärts in Essen eine enorm hohe Niederlage leider nicht vermieden werden. So sollte nun am 3. Spieltag wieder ein Sieg her.

Die 96ers begannen gut im ersten Viertel und spielten mit viel Einsatz. Das Viertel gestaltete sich eng, aber sie gingen mit einer 20:17 Führung, unter anderem durch 3 verwandelte Dreipunktwürfe (2x Stasica, 1x Ritterbach), in die erste Pause. Das zweite Viertel bot allerdings einen völlig anderen Anblick: das Spiel entglitt den 2. Herren. Die Gäste aus Wuppertal zogen mutig und effektiv zum Korb und übernahmen die Führung. Die Hildener mussten immer öfter zu Fouls greifen um die Layups der Wuppertaler zu stoppen. Die anschließenden Freiwürfe wurden meist konsequent verwandelt. So ging man mit einem Rückstand von 31:39 in die Halbzeit (Viertelergebnis: 11:22).

Trainer Ingmar Gettmann war sichtlich unzufrieden mit dem Spielverlauf. „Wir haben viel zu viel Aufwand betrieben, besonders in der Defensive. Die Gegner zogen nur zum Korb und haben nicht geworfen, trotzdem haben wir eng verteidigt. Das war nicht nötig. In der Offensive fehlte dann zwischenzeitlich die Kraft.“

Nach einer Ansprache und Umstellung auf Zonen-Verteidigung ging das Team in Halbzeit zwei. Die Umstellung der Verteidigung brachte nur geringfügig eine Verbesserung, die Offensive hingegen ließ sehr zu wünschen übrig. 3 von 10 verwandelten Freiwürfen für die 2. Herren sorgten für Unmut. Trotz des steigenden Rückstandes (39:53) gab das Team aber nicht auf. (Viertelergebnis: 8:14)

Im letzten Viertel war der Wille das Spiel zu drehen dann endlich endgültig erwacht. In der Verteidigung standen die Hildener generell sehr tief und zwangen die Wuppertaler so zu Würfen von außen. Dies kam den Baskets sichtlich ungelegen und sie konnten kaum punkten. Die Aufholjagd konnte beginnen. Mit einer hohen Mann-Verteidigung zwang man die Wuppertaler nun zu vielen Fehlern im Spielaufbau und in der Offensive konnte man die nötigen Punkte erzielen. Das vierte Viertel entwickelte sich zur Topleistung der Hildener und mit einem sensationellen Viertelergebnis von 27:10 konnten sie das Spiel noch zu ihren Gunsten drehen. Endergebnis: 66:63.

Es spielten: Kühnel(0), Gu,(4) Owsianowski(3), Ritterbach(11), Stefanoski(18), Lieb(3), Stasica(11), Mbaye(11), Staschik(5)